1/6

Rote Liste
Installation, Birdie Art Space im Augarten Wien, 2020

Textbeigabe von Thomas Raab

 

Kuratiert von Barbara Sturm

Vogelhaus, Objekt, Grundgestell: Eisen, Blech, Draht, Obst-Gehölz, 53 x 90 x 50 cm, 2019
 

Die Mauritius-Fruchttaube, Alectroenas nitidissima, war eine Taubenart auf Mauritius. Sie erreichte eine Länge von 30 cm und wurde 1832 zum letzten Mal gesichtet. Die Flügellänge betrug 208 mm, die Schwanzlänge 132 mm, die Schnabelfirstlänge 25 mm und die Lauflänge 28 mm. Die langen weißen Kopf-, Mantel- und Kehlfedern waren spitz zulaufend. Der Körper, die Flügel und die Oberschenkel waren indigoblau. Der Schwanz war dunkelrot und an den Außenfahnen schwarz markiert. Die Iris war rot. Der Schnabel war grau mit einer gelblichen Spitze. Die Füße waren blaugrau.

 

Als ausgestorbene Spezies steht die Mauritius-Fruchttaube auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN. Ihre Neudarstellung durch Viktoria Tremmel verdichtet interspezielle Trauerarbeit zu einem eigenwilligen Bildwerk, zu dem Thomas Raab ein Epitaph in frei literarischer Form verfasst. Es ist dies der erste Ausschnitt aus ihrem gemeinsamen Bild-Text-Buchprojekt Rote Liste.

 

Photos: Kutsal Kutlu 

Die Mauritius-Fruchttaube

Alectroenas nitidissima

 

Lachende Taxonomie.

Ein Ast bricht ab, im fernen Mauritius, die Humanspezies drückt der stolzen Punktaube das Ökotop klein, zu spät staunen wir über ihre Schönheit, von der es fortan nur noch Bilder gibt.

Manchmal stelle ich mir das letzte fortpflanzungsfähige Pärchen einer Art vor. Dort duckt es sich ins Gehölz nahe des Flüsschens, reibt sein Gefieder aneinander, Körperwärme, und hat doch evolutionär verloren. Der Ast des Taxon bricht ab, aber noch kuscheln die beiden sich aneinander und lassen den Trieb gewähren.

Ist das letzte Weibchen noch eine Trophäe? Ist das letzte Männchen sein Schutz? Oder umgekehrt?

Manchmal spüre ich dann, wie das fremder werdende Milieu auf des Pärchens und mein Gemüt schlägt. Rund um uns nur noch andere, Fremde, Feinde oder indifferentes Gefleuch und Geflatter.

Wir blicken uns an. Wie schön du bist! Doch die Schönheit ist intraspezifisch, meine ich, nur die Humanspezies schwingt sich zum Fremdschönen auf, distanziert sich dabei, und will das Schöne retten, denn die Evolution nimmt mit und ohne den Menschen seinen Lauf.

Nichts stirbt wirklich aus, nichts wird je geboren, nichts stirbt je ab. Wachstum und Form.

 

– Thomas Raab, Oktober 2020

Der Birdie Art Space ist ein seit September 2017 von Barbara Sturm als Ausstellungsraum adaptiertes Vogelhaus im Augarten in Wien. Es befindet sich in dem kleinen Waldeck westlich des Sportplatzes - unter den Koordinaten:

48°13'32.7"N 16°22'43.3"E